Blogtour | Und ab die Post

So! Doro, Nadine, Uwe, Isabella und Julia: Endlich bin ich wieder zu Hause (in D) und bevor ich übermorgen nach Hause (in NL) fahre, geb ich noch schnell die Päckchen mit euren Gewinnen zur Post! Wünsche euch viel Spaß beim lesen und bis zur nächsten Blogtour – ELG. 20150522_152001-01

Advertisements

Sonderedition Zwölf Wasser | Gewinner der letzen Frage

Aschenlande_Es war natürlich Asing, die das Feuer entfacht hat, in dem Welsien unterging. Wär es nur eine Naturkatastrophe gewesen, hätte ich ja keine 3 Bücher darüber und über die Folgen dieser ungeheuren Tat schreiben können. 😉 Eine große Schuld gibt einfach mehr her.

Gewinner der letzten beiden verbliebenen Büchlein sind:

Kah-thurak und Susanne! Schickt mir bitte eure Adressen an die bekannte Email elgreiff (at) gmail (dot) com.

Heute kann ich (anders als geplant) leider nicht mehr zur Post, mich hat die Grippe erwischt und ausgeknockt. Ich hoffe auf morgen!

Dank euch allen nochmal fürs Mitmachen!

Sonderedition Zwölf Wasser | Gewinner 5 + letze Frage!

Ein Feuer zerstörte Welsien

Natürlich waren es die Kafur-Rinder, denen die Merzer das Fell über die Ohren ziehen. Babu beginnt als Kafur-Hirte und ist einer, der seine Tiere liebt. Aber das ist ihm nicht genug, er will mehr …

Wer von euch auch etwas will – nämlich eines der noch verbliebenen 2 violetten Bändchen gewinnen, hat heute die allerletzte Chance dazu! Die Frage lautet:

Das mächtige Welsien ist von einem gewaltigen Feuer vernichtet und zu den Aschenlanden gemacht worden. Was war der Grund für diese Feuersbrunst?

  1. Sie ging aus von einer militärischen List: Die Allianz der Westmächte von Pramern, Kwothern und Steppenläufern haben das welsische Heer in die Zange genommen und ausgeräuchert.
  2. Die segurische Adeptin Asing hat den angreifenden Kwothern magische Fackeln mitgegeben – kaum hatten sie damit welsischen Boden erreicht, entsprangen daraus wilde Flammenkrieger.
  3. Es war eine entsetzliche Naturkatastrophe: Nach einer langen Dürreperiode war das Land so ausgetrocknet, dass ein einziger Funken die Vernichtung brachte.

Wer auch nur ein wenig in der Geschichte des Kontinents bewandert ist, müsste das wissen!

Den Gewinnern der letzten Runde

Kitayscha

sirosesfb

fantasyblogger

sage ich Danke fürs Mitmachen und herzlichen Glückwunsch!

Sendet mir eure Postadressen bitte an elgreiff (at) gmail (dot) com!

 

 

Sonderedition Zwölf Wasser | Gewinner 4 + Frage 5

Das weite Grasland der Merzer

 

Ihr wisst gar nicht, wie toll es ist, von Lesern so differenzierte Aussagen zu einer Geschichte zu hören, die man sich selbst ausgedacht hat – während ich da so allein sitze und schreibe sind die Zweifel nämlich oft sehr groß, ob überhaupt irgendwer den Nerv hat, mir auf den Pfaden der Geschichte zu folgen. Dafür also von Herzen Dank!

Es gab eigentlich keine direkt richtige oder falsche Antwort, wobei ich mit euch allen zu Antwort 3 tendiere. fantasyblogger hat es auf den Punkt gebracht:

Ich meine, dass Reva es von ihm verlangt, es ihr aber darum geht, dass Felt seine Menschlichkeit erkennt.

Es ist eine Mischung unterschiedlicher Motivationen. Und der Szene ist ja etwas vorausgegangen: Die Soldaten haben ein Auge auf die einzige mitreisende Frau (Reva mal ausgenommen) geworfen: Das junge Mädchen Alba. Und Felt spielt tatsächlich mit dem Gedanken, sie ihrem Schicksal zu überlassen. Das nun ändert sich völlig und auch Felts Verschlossenheit gegenüber Wigo bekommt Risse.

Gewinner dieser Runde ist:

Schnuffelchen! Glückwunsch! Bitte sende deine Adresse an elgreiff (at) gmail (dot) com.

Somit sind immer noch 5 Exemplare des Büchleins zu gewinnen und für die nächste Frage lose ich 3 davon aus. Machen wir es dieses Mal kurz und schmerzlos und faktisch:

Das weite Land der Merzer ist die Grundlage für ihren Wohlstand, denn so können sie große Herden von

  1. Ponys
  2. Rindern
  3. Ziegen

ernähren, deren Leder und Felle die Merzer vor allem nach Pram exportieren.

Das wisst ihr alle!